Neue Technologien bergen großes Potential hervor, allerdings müssen mögliche Risiken für die Gesellschaft abgeschätzt und ggf. minimiert werden. Momentan gibt es in Deutschland keine nanospezifische Regulierung. Allerdings werden bestehende Regularien an die neuen Erfordernisse für die Nanotechnologie auf EU und Länderebene angepasst. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.

 

NanoRisikobewertung - Stärkung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
Max-Dohrn-Str. 8-10
D - 10589 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 - 18412-0
Telefax: +49 (0) 30 - 18412-4741
Email | www.bfr.bund.de

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurde im November 2002 errichtet, um den gesundheitlichen Verbraucherschutz zu stärken. Es ist die wissenschaftliche Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland, die Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebens- und Futtermittelsicherheit sowie zur Sicherheit von Chemikalien und Produkten erarbeitet. Im Bereich der Nanotechnologie beschäftigt es sich mit der Risikobewertung nanotechnologischer Anwendungen in den verschiedensten verbrauchernahen Bereichen wie Chemikalien, Lebensmittel und deren Verpackungen, kosmetische Mittel, Bedarfsgegenstände aber auch Pflanzenschutz- sowie Biozidprodukte. Das BfR gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). In seiner wissenschaftlichen Bewertung und Forschung ist es unabhängig.