Wie werden aus Forschungsergebnissen Produkte? Wir helfen Ihnen und unterstützen Ihren Technologietransfer!Sie wollen die Nanotechnologie fördern? Werden Sie Mitglied!Sie benötigen Fördermittel für Ihr Projekt? Wir unterstützen Sie bei den Anträgen.Sie wollen Ihre Ergebnisse international bekannt machen? Wir helfen Ihnen beim internationalen Forschungsmarketing.Sie suchen den Dialog mit den Entscheidern? Wir bringen Entscheider aus Wirtschaft, Hochschulen und Politik ins Gespräch.Sie haben bereits eine gute Projektidee? Wir initiierten und koordinieren für Sie Projekte bis hin zum kompletten Projektmanagement.Sie haben Mensch und Umwelt im Blick? Wir entwickeln Nanotechnologie verantwortungsbewusst weiter.Sie sind interessiert an neuen Trends und Entwicklungen? Besuchen Sie unsere Seminare, Workshops und Messestände.Sie wollen Ihre Idee zu einem Produkt machen? Wir führen Machbarkeitsstudien durch und helfen Ihnen bei der Umsetzung.Sie suchen Kontaktpersonen für Ihr Vorhaben? Wir vernetzen Sie mit Forschern und Anwendern in Industrie und Wirtschaft.Sie wollen sich in einem komplizierten technischen Umfeld orientieren? Wir beschaffen Ihnen das nötige Wissen.

NanoBiotechnologie

Die NanoBiotechnologie bildet auf der Nanoskala eine Schnittstelle zwischen der Forschung an biologischen und nicht-biologischen Systemen und hat deren technische Nutzung in verschiedenen Bereichen zum Ziel. Vielfältige Anwendungen von Drug-delivery bis hin zu Lab-on-chip Systemen sind hier denk- und umsetzbar.

 

NanoBiotechnologie - Submikroliter-Chiplabor

Helmholtz Zentrum München, Institut für Strahlenschutz
Kontakt: PD Dr. Stefan Thalhammer
Ingolstädterlandstrasse 1
D – 85764 Neuherberg
Telefon: +49 (0) 89 – 3187-2893
Email

Die Handhabung kleinster biologischer Probenmengen bis hinab zur Einzelzelle erfordert neben ausgefeilten biochemischen Präparations- und Analysemethoden aber auch Werkzeuge im Nanometermaßstab. Die Miniaturisierung der Analysesysteme bedeutet ein wesentlich geringeres Probenvolumen nicht zuletzt eine meist deutlich höhere Sensitivität und Homogenität der Detektion. Das Herzstück des „µTAS“ bildet ein Chip, auf dem kleinste Tropfen der zu untersuchenden genetischen Probe mit den biochemischen Reagenzien mit hoher Präzision bewegt, temperiert und prozessiert werden. Dabei werden wenige Picogramm genetischen Materials isoliert und mit Hilfe eines Unterdruck-Transfer-Systems auf das Chiplabor transferiert. Auf dem Chip wirken akustische Oberflächenwellen und transportieren die Probe dann in einem ‚virtuellen’ Reagenzglas, das aus einem einzelnen freien Tröpfchen besteht, zu den jeweiligen Probenaufbereitungs- und Analysestationen auf dem Chip.

Lab-on-a-chip.